Illustration: Mann berät Frau bei Vertragsabschluss

Quelle: DMKZWO

Starker Schutz vor Kostenfallen

Eine Bestätigungslösung bei allen telefonisch angebahnten Verträgen über Dauerschuldverhältnisse, verkürzte Fristen für Kündigungen und kürzere Laufzeiten für Vertragsverlängerungen schützen Verbraucherinnen und Verbraucher vor ungewollten Verträgen.

19 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher hatten innerhalb von 24 Monaten einen Vertrag, den sie so in der Form gar nicht abschließen wollten.*

*Repräsentative telefonische Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv, November 2020, https://www.vzbv.de/pressemitteilung/handy-strom-oder-zeitung-jeder-fuenfte-hat-ungewolllte-vertraege-0

Vor welchem Problem stehen Verbraucher?

Verbraucherinnen und Verbraucher sind in ihrem Alltag mit vielfältigen Kostenfallen konfrontiert. Diese sind nicht nur ärgerlich, sondern kosten sie  auch Geld. Wenn ein Anbieter nach einem Telefonat eine Rechnung über einen angeblichen Vertragsabschluss verschickt oder die Rechnung ganz andere Summen enthält als telefonisch besprochen, ist es  für Verbraucher schwer, aus solchen Verträgen wieder herauszukommen. Hinzu kommt, dass das Kündigen von Verträgen den Verbrauchern oft schwer gemacht wird. Besonders ärgerlich ist es für Verbraucher, wenn sich Verträge automatisch verlängern, weil der Anbieter eine Kündigung per E-Mail angeblich nie erhalten hat. Der Aufwand, den Verbraucher bislang betreiben müssen, um eine fristgerechte Kündigung nachweisen zu können, steht in keinem Verhältnis zur Einfachheit von Vertragsabschlüssen.

So kann's gehen:

Verbraucher müssen künftig besser vor ungewollten Vertragsabschlüssen geschützt werden. Notwendig wäre hier die Einführung einer allgemeinen Bestätigungslösung für alle telefonisch geschlossenen Verträge. Damit wäre künftig klar: Nur, wenn Verbraucher nach einem Telefonat schriftlich oder in Textform bestätigen, müssen sie auch bezahlen. Daneben müssen Verbraucher künftig Verträge sicherer und einfacher kündigen können. Dafür bedarf es einer automatischen Eingangsbestätigung bei allen Kündigungen oder Widerrufen per E-Mail und eines Kündigungs-Buttons, um Verträge mit einem Klick kündigen zu können.

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Jutta Gurkmann

Leiterin Geschäftsbereich Verbraucherpolitik
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525
Illustration: Mann berät Frau bei Vertragsabschluss

Quelle: DMKZWO

Publikationen

Leitlinien-Broschüre zur Bundestagswahl 2021

Die Leitlinien-Broschüre des Verbraucherzentrale Bundesverbands sowie weitere Publikationen finden Sie in unserem Pressebereich.

Medienservice & Publikationen

Weitere Kernforderungen des vzbv zur Bundestagswahl

Illustration: Frau berät Mann am Schalter

Quelle: DMKZWO

Starker Schutz auf Reisen :

Starke Passagierrechte und eine wirksame Absicherung bei Unternehmensinsolvenzen schützen Verbraucherinnen und Verbraucher und sichern einen fairen Wettbewerb auf dem Beförderungsmarkt. Die verbraucherunfreundliche Vorkasseregelung bei Flügen und Reisen muss verändert werden.
Illustration: Großvater spielt mit Enkelkind

Quelle: DMKZWO

Starke Altersvorsorge mit der Extrarente :

Ein öffentlich organisiertes Standardprodukt ergänzend zur gesetzlichen Rente ermöglicht Verbraucherinnen und Verbrauchern eine kostengünstige und renditestarke private Altersvorsorge.
Illustration: Frau am Computer, eine Aktion wird abgelehnt aufgrund von Algorithmen

Quelle: DMKZWO

Starker Schutz vor Benachteiligungen durch Algorithmen :

Künstliche Intelligenz und algorithmische Systeme müssen transparent und durch unabhängige Kontrollen überprüfbar sein, um Verbraucher vor Fehlentscheidungen zu schützen. Außerdem muss ein gemeinsamer europäischer Rechtsrahmen für diese Technologie geschaffen werden.
Illustration: Frau steckt Stecker einer Lampe in die Steckdose

Quelle: DMKZWO

Starker Klimaschutz zu fairen Preisen :

Die Energiewende muss durch einen kostengünstigen Ausbau der erneuerbaren Energien, mehr Anstrengungen bei der Energieeffizienz und bessere Teilhabemöglichkeiten für Verbraucherinnen und Verbraucher vorangebracht werden. Der Strompreis für private Haushalte muss sinken.
Illustration: Zwei Köche in der Küche

Quelle: DMKZWO

Starke Standards für gesunde und nachhaltige Lebensmittel :

Mit einem Umbau der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion können Verbraucherinnen und Verbraucher Lebensmittel nach hohen Tierhaltungs-, Umwelt- und Arbeitsschutzstandards zu fairen Preisen erhalten.
Illustration: Zwei Frauen beim Einkaufen

Quelle: DMKZWO

Starke Produkte aus verantwortungsvoller Herstellung :

Unternehmen müssen durch ein Lieferkettengesetz gesetzlich verpflichtet werden, bei der Herstellung ihrer Produkte Mindeststandards zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und der Umwelt einzuhalten.
Illustration: Frau Personen wartet an Bushaltestelle

Quelle: DMKZWO

Starker ÖPNV und neue Mobilitätsdienstleistungen :

Alle Haushalte in Deutschland müssen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder innovativen Mobilitätsangeboten wichtige Bedarfseinrichtungen erreichen sowie ihre Mobilität mit wenigen Klicks organisieren können.
Illustration: Zwei Personen bei Gericht

Quelle: DMKZWO

Starker Schadenersatz durch neue EU-Verbandsklage :

Die neue europäische Verbandsklagerichtlinie muss so umgesetzt werden, dass Verbraucherverbände Schadenersatz und andere Leistungen einklagen können. So kommen Verbraucherinnen und Verbraucher einfach zu ihrem Recht und zu ihrem Geld.
Illustration: Pfleger hilft altem Mann

Quelle: DMKZWO

Starke und bezahlbare Pflege :

Die Soziale Pflegeversicherung muss reformiert und ein dauerhafter Steuerzuschuss eingeführt werden, um die Beitragszahler zu entlasten. Gleichzeitig müssen die Leistungsätze für Pflegebedürftige regelgebunden und jährlich angepasst werden, damit Preissteigerungen ausgeglichen und so die steigenden Eigenanteile begrenzt werden.
Illustration: Lehrerin mit zwei Schüler:innen

Quelle: DMKZWO

Starke Kinder und Jugendliche durch Verbraucherbildung :

Verbraucherbildung muss bundesweit gefördert und in den Lehr- und Bildungsplänen aller Schulformen verankert werden, damit Kinder und Jugendliche fit für den Konsumalltag werden.